Antworten beim ESTA Antrag

Die Erlaubnis zur Reise wird in den meisten Fällen durch das elektronische System sofort erstellt. Es gibt aber drei verschiedene Antworttypen:

  • Erteilung der Genehmigung
  • Genehmigung muss noch bestätigt werden
  • Genehmigung wurde abgelehnt

Nur wenn tatsächlich eine Genehmigung erfolgte, ist eine Einreise in die USA möglich. Daher ist es empfehlenswert, diese Bestätigung auszudrucken und im Pass mit sich zu führen.

ESTA Antrag abgelehnt

Sollte der ESTA Antrag abgelehnt werden, bedeutet dies nicht gleichzeitig, dass keine Einreise in die USA möglich ist. Es wurde lediglich das visumsfreie Reisen untersagt. Daher bleibt Reisenden immer noch die Möglichkeit, ein ganz normales Einreisevisum zu beantragen. Dabei ist allerdings zu beachten, dass eine längere Zeit hierfür erforderlich ist.

Generell gibt es zwei verschiedene Gründe, die für eine Ablehnung infrage kommen:

  • Falsche Angaben im ESTA Antrag
  • Ohne Erkennung von Gründen

ESTA abgelehnt ohne ersichtlichen Grund

Erfolgte die Ablehnung ohne fehlerhafte Angabe im ESTA-Formular oder ohne, dass erkenntlich ist, dass eine falsche Angabe getätigt wurde, kann es für die Ablehnung unterschiedliche Gründe geben:

  • Doppelte Staatsbürgerschaft
  • Namensgleichheit mit einer bereits auffällig gewordenen Person
  • Einreisen in bestimmte verbotene Länder
  • Eine Bejahung der Sicherheitsabfragen

Wurde der ESTA Antrag abgelehnt und somit die Reise nicht genehmigt, muss bei der Botschaft der USA in Deutschland ein Visum beantragt werden. Denn die Ablehnung verbietet prinzipiell nicht die Reise in die Vereinigten Staaten von Amerika, sondern lediglich die Einreise ohne Visum. In diesem Fall ist es erforderlich ein Non-Immigration Visum bei dem US Konsulat in Frankfurt oder bei der Botschaft der USA in Berlin zu beantragen.

Fehler vermeiden bei der Antragstellung

Es muss zwingend darauf geachtet werden, dass die Daten vom Reisepass exakt so angegeben werden, wie sie auch im Pass stehen. Es gibt im Amerikanischen keine Umlaute und Ä und Ö werden daher mit AE und OE eingetragen. Wichtig ist zudem, dass alle Informationen im Pass noch stimmen. Außerdem muss der Pass natürlich gültig sein und unbeschädigt. Sollte ein Namenswechsel stattgefunden haben, aufgrund einer Hochzeit oder einer Scheidung, muss ein neuer Pass beantragt werden und damit auch gleichzeitig eine neue ESTA Genehmigung.

Tipps bei Ablehnung des ESTA Antrags

Fehler können schnell passieren, so ist es möglich, dass aus Versehen im Antrag falsche Angaben gemacht wurden. Die meisten Angaben sind später nicht mehr zu korrigieren, wenn erst einmal das Formular bestätigt und die Zahlung geleistet wurde.

Um Falschangaben zu verhindern und eine bessere Chance auf Zustimmung zu erhalten, ist es angeraten, den ESTA Antrag über diese Webseite abzuwickeln, denn hier werden die Daten noch einmal überprüft. Zwar ist es möglich, sich per E-Mail in englischer Sprache an das CBP zu wenden und die Falschangaben zu schildern, aber das Verfahren ist kompliziert. Unter Umständen wird dann das Formular zurückgesetzt und es ist möglich einen neuen Antrag zu stellen. Allerdings gibt es keine Garantie dafür, dass die US Behörde entsprechend handelt.

Gründe für die Ablehnung näher durchleuchtet

Nicht immer wird ein ESTA Antrag genehmigt, auch wenn dies bei über 99 % der Anträge der Bundesbürger der Fall ist. Eine Ablehnung bedeutet zudem auch nicht gleichzeitig das Verbot zur Einreise. Gründe für eine ESTA Ablehnung gibt es einige. Wir haben einmal zusammengestellt, welche Gründe es gibt, dass ein ESTA Antrag abgelehnt wird:

  • Eine der Sicherheitsanfragen wurde mit ja angekreuzt - in diesem Fall hilft vermutlich auch keine spätere Korrektur.
  • Der Antragsteller hat sich schon einmal illegal in den USA aufgehalten oder hat einen Aufenthalt überzogen.
  • Es wurde schon einmal ein ESTA Antrag abgegeben, der negativ beschieden wurde und die Daten haben sich seit der letzten Beantragung nicht geändert.
  • Es wurde im Antrag unwahre Angaben gemacht.
  • Es wurde eine falsche Passnummer angegeben.
  • Die Antworten im ersten Antrag wurden absichtlich unwahr oder falsch getätigt, zum Beispiel im Zusammenhang mit der Nationalität.
  • Es wurde unwahre Angaben zu der kriminellen Vergangenheit getätigt und die Behörde hat herausgefunden, dass diese Angaben nicht stimmen.
  • Der Antragsteller hat eine ansteckende Krankheit oder hat verschwiegen, dass er solch eine hat.
  • Wer einmal mit illegalen Drogen zu tun hatte, muss ebenfalls mit einer Ablehnung seines ESTA Antrags rechnen.
  • Wer jemanden dabei geholfen hat, illegal in die USA einzureisen, wird vermutlich ebenfalls abgewiesen werden.
  • Illegale Arbeiter, die dabei erwischt wurden ohne eine Arbeitsgenehmigung in den USA zu arbeiten oder arbeiten zu wollen, müssen mit einer Ablehnung rechnen.
  • Wer einmal in terroristische Aktivitäten oder in Spionage, Sabotage oder in Völkermord verwickelt war, wird ebenfalls keine Genehmigung erhalten.

Erfolgte die Ablehnung zum Beispiel aufgrund einer falschen Angabe beim Gesundheitszustand, dann kann der Betroffene 24 Stunden warten und danach erneut einen ESTA Antrag stellen. Erfolgte die Ablehnung deshalb, weil bei der Frage mit der Nummer 8 eine kriminelle Vergangenheit bejaht wurde, ist es möglich, in den USA das Traveler Communication Centre anzurufen und sich dort helfen zu lassen. Bei allen anderen Ablehnungsfällen muss ein Visum bei einem USA Konsulat beantragt werden.