Investorenvisum

Was ist ein Investorenvisum?

Wie der Name bereits vermuten lässt, kommt das Investorenvisum für Investoren in Frage. Möchte ein Antragsteller in ein US-Unternehmen investieren, dieses kaufen oder ein neues Unternehmen gründen, ist prinzipiell das E2 Visum passend.

Wer kann ein Investorenvisum beantragen?

Handelsinvestoren oder Unternehmen, die in ein US-Unternehmen investieren möchten. Alle Kriterien bezüglich der Investition müssen belegbar sein.

Alle Investoren, die in ein US-Unternehmen investieren möchten, können grundsätzlich ein E2 Visum beantragen. Dabei ist es nicht relevant, ob es sich um einen Kauf eines Unternehmens oder eine anteilige Investition handelt. Deutsche Staatsbürger sind grundsätzlich berechtigt, ein Visum der Kategorie E für deren Investitionen in den USA zu bekommen. Schließlich gewährt dies der Freundschafts- Handels- und Schifffahrtsvertrag zwischen Deutschland und den USA.

Welche Unterlagen sind für den Visumantrag erforderlich?

Die Beantragung ist relativ aufwändig und verlangt spezielle Dokumente. Bereits bei der Erstregistrierung ist das DS-160 Formular sowie das DS-156E Formular erforderlich.

Die umfassenden E2 Registrierungs-Dokumente müssen ebenso vorab dem Konsulat vorgelegt werden.

Sind Sie bereits registriert, so sind nur die geläufigen Unterlagen erforderlich:

Können Ehepartner und Kinder mit in die USA einreisen?

Ja, Reisende mit E2 Visum können mit der ganzen Familie in die USA einreisen. Für Angehörige steht ein abgeleitetes E2 Visum zur Verfügung. Für die Beantragung des abgeleiteten Visa ist die Heiratsurkunde und Geburtsurkunde notwendig. Zudem können Ehepartner in der Zeit ebenso in den USA arbeiten. Dafür muss eine Arbeitserlaubnis bei der US-Einwanderungsbehörde in den USA vor Ort beantragt werden. Dies gilt allerdings nur für verheiratete Reisende. Dennoch ist es möglich, für Lebenspartner ein abgeleitetes Visum zu beantragen, allerdings wird grundsätzlich keine Arbeitserlaubnis gewährt.

Wann muss ein E2 Visum beantragt werden?

Handelt es sich um den Erstantrag, so sind mehrere Monate erforderlich. Schließlich fordern besonders die Visarichtlinien der Investorenvisa eine Menge Formalitäten und Nachweise ein. Es empfiehlt sich, bereits mindestens drei bis vier Monate vor Einreise den Visumantrag zu stellen.

Hinweis: Das US-Konsulat in Frankfurt akzeptiert keine Viaaanträge über 90 Seiten. Ebenso dürfen die Seiten nicht verkleinert oder doppelseitig eingereicht werden.

Welche Unterlagen sind für das Investorenvisum erforderlich?

Hinweis: Bei Erstregistrierung oder Verlängerung ist der Antrag per Post und Email (PDF Format) einzureichen.

Welche Fragen müssen bezüglich einem Investorenvisum beantwortet werden?

Detaillierte Fragen zur Person (Investor) sind unumgänglich. Explizite Fragen zur geplanten Investition sowie zum Unternehmen sind im Detail zu beantworten.

Welche weiteren Voraussetzungen gibt es?

Zumindest die einreisende Person muss unbedingt die Nationalität des Vertragslandes (zum Beispiel Deutschland) besitzen. Ist ein Unternehmen zum Großteil im deutschen Besitz, so können nur deutsche Staatsangehörige in den USA eingesetzt werden. Eine zusätzliche Staatsangehörigkeit ist nicht relevant.

Hinweis: Das E2 Visum scheidet für Greencard-Inhaber mit Wohnsitz in den USA aus.

Garantiert das Investorenvisum die Einreise in die USA?

Ein gültiges E2 Visum macht einen reibungslosen und genehmigten Aufenthalt in den USA möglich. Jedoch ist auch dieses Visum keine Garantie dafür, in das Zielland USA einreisen zu dürfen. Letztendlich entscheiden Grenzbeamte an den Flughäfen, ob und in welchem Umfang die Einreise stattfinden darf. Daher ist es unumgänglich, alle Dokumente und Nachweise mit sich zu führen und gegebenenfalls als zusätzliche Nachweise vorlegen zu können.

Wie lange dauert die Bearbeitung des Visumantrags?

Die Bearbeitung bezüglich der Erstregistrierung ist häufig bereits schon innerhalb von einem Monat erledigt. Allerdings reicht diese Zeit für den gesamten Antragsprozess nicht aus. Schließlich ist die gesamte Bearbeitungsdauer immer davon abhängig, wann ein Interviewtermin beim zuständigen US-Konsulat möglich ist.

Besitzen Antragsteller bereits den E2 Status, so verläuft die Beantragung zügiger. Schließlich genießen registrierte Antragsteller den Vorteil, dass die Beantragung direkt beim Interviewtermin erfolgt. Häufig können registrierte Antragsteller bereits schon innerhalb von sieben Werktagen mit der Zusendung des Reisepasses inklusive dem E2 Visum rechnen.

Wie hoch sind die Kosten eines E2 Visumantrags?

Die E2 Visumgebühr liegt bei circa $ 200 und mehr. Hinzu kommt die Reciprocity-Gebühr sowie weitere Gebühren, die mit dem individuellen Antrag zusammenhängen. Der Erstantrag fordert in der Regel höhere Kosten ein.

Wann erfahre ich, ob mein Visumantrag genehmigt wurde?

Eine Auskunft per Telefon oder E-Mail ist nicht möglich. Antragsteller erfahren bei Ihrem Interviewtermin, ob das Visum genehmigt wurde. Daraufhin wird automatisch der Reisepass inklusive Visum zugesandt.

Was muss bezüglich der Investitionen beachtet werden?

Das Hauptziel muss sein, dass eine Gewinnerzielungsabsicht besteht. Die Investition somit zum Ziel hat, Gewinn zu erwirtschaften. Handelsinvestoren müssen in die USA einreisen, um die Tätigkeit als Investoren aufnehmen zu können.

Welche Angaben bezüglich der Investition sind wichtig?

Alle Investitionsmittel müssen nachvollziehbar dargelegt werden. Um die Investitionen fachgerecht darlegen zu können, sind zum Beispiel Steuererklärungen und Jahresabschlüsse wichtige Unterlagen. Alle Unterlagen müssen lückenfrei sein. Nur dann steht auch eine Genehmigung des Antrags in Aussicht. Schließlich nehmen US-Behörden keine eigenen Nachforschungen wahr, sondern lehnen lückenhafte Anträge grundsätzlich ab.

Welche Besonderheiten stehen mit dem Investorenvisum in Verbindung?

Einfach einmal in ein US-Unternehmen investieren zu möchten, reicht für die Genehmigung des Visumantrags nicht aus. Bereits der Erstantrag beinhaltet signifikante Kriterien, die erfüllt sein müssen. Investitionen sind detailliert dazulegen. Hinzu kommen personenbezogene Angaben, die nur indirekt in Verbindung mit der Investition stehen.

Gibt es Kriterien, die eine Genehmigung ausschließen?

Ein umfassendes Ausschlusskriterium sind nicht nachvollziehbare Investoren-Unterlagen. Selbst bereits fehlende Details führen zur Ablehnung des Antrags. Daher ist es unbedingt erforderlich, bereits vorab auf die Vollständigkeit und Nachvollziehbarkeit zu achten.

Zu den allgemeinen Ausschlusskriterien gehören zum Beispiel Vorstrafen. Ebenso führen ansteckende Erkrankungen (Gefährdung für die Bevölkerung) innerhalb der Krankheitsphase zur Ablehnung des Antrags. Jeder Visumantrag ist individuell und wird ebenso individuell geprüft und nach einem sogenannten Prüfungsschema entschieden.