Touristenvisum

Was ist ein Touristenvisum?

Das Touristenvisum (B2-Visum) ist ein Nicht-Einwanderungsvisum und ist relativ geläufig. Dieses Visum kommt dann in Betracht, wenn sich der Visum-Inhaber länger als 90 Tage in den USA aufhalten möchte. Eine Arbeitserlaubnis gewährt das B2 Visum keine, sondern gewährt ausschließlich einen touristischen Reisezweck.

Wer kann ein Touristenvisum beantragen?

Das B2-Visum ist rein für Touristen bestimmt und beinhaltet ausschließlich jene Reisezwecke. Wer einen langfristigen Urlaub oder Familienbesuche in den USA plant, erfüllt grundsätzlich die Voraussetzungen. Daher können durchaus alle Touristen, die sich längerfristig in den USA aufhalten möchten, einen B2 Visumantrag stellen.

Mögliche Reisezwecke können sein:

Was sind die Besonderheiten eines B2-Visumantrags?

Ein B2 Visumantrag rentiert sich nur, wenn der Aufenthalt rein aus Freizeit-Aspekten erfolgen soll. Daher schließt ein B2 Visum jegliche Schul- und Universitätsbesuche aus. Ebenso wird keine Arbeitserlaubnis erteilt. Allerdings ist somit ein Urlaub in den USA bis zu 180 Tagen möglich.

Welche Voraussetzungen gibt es, um ein Touristenvisum bekommen zu können?

Es ist unumgänglich, dass das B2 Visum rein für einen temporären Aufenthalt gilt. Diese Zeit soll nur dafür bestimmt sein, einen längeren Urlaub in den USA zu genießen und/oder Freunde oder Familienangehörige zu besuchen. Jeder Antragsteller muss einen Wohnsitz im Heimatland nachweisen und genügend finanzielle Mittel besitzen, um die Reise finanzieren zu können. Die Verbindung zum Heimatland ist besonders wichtig. Schließlich muss der Wille der Rückreise gegeben sein.

Wie wird ein Touristenvisum beantragt?

Die Voraussetzungen des Visumantrags müssen bei der Antragstellung als Nachweise eingereicht werden. Üblicherweise müssen Antragsteller beim zuständigen Konsulat persönlich vorsprechen. Im Voraus ist das DS-160 Formular wichtig, welches online ausgefüllt werden kann. Für den Termin beim Konsulat sind alle Unterlagen und Nachweise erforderlich, die im Rahmen der Online-Antragstellung getätigt wurden. Es empfiehlt sich, alle Bestätigungen auszudrucken und zu den Unterlagen beizulegen.

Notwendige Unterlagen:

Unterlagen für den Termin beim Konsulat:

Info: Wer nur maximal 90 Tage in die USA einreisen möchte, kann auf eine ESTA- Reisegenehmigung zurückgreifen. Somit ist nicht prinzipiell ein Visum erforderlich.

Tipp: Darauf zu achten ist, dass die Passfotos nicht älter als sechs Monate sind. Alle eingereichten Fotos müssen bestimmten Kriterien entsprechen, ansonsten wird kein Visumantrag genehmigt.

Wie lange ist ein Touristenvisum gültig?

Ein Touristenvisum kann bis zu zehn Jahre gültig sein. Nach dieser Zeit ist ein erneuter Visumantrag notwendig. Dennoch kann die Gültigkeit auch kürzer ausfallen, was besonders von der Staatsangehörigkeit des Antragstellers abhängt. Im Rahmen der Gültigkeit ist eine Aufenthaltsdauer von maximal 180 Tagen am Stück möglich.

Ist ein Touristenvisum eine Garantie für die Einreise in die USA?

Nein, eine garantierte Einreise gibt es auch mit genehmigtem Visum nicht. Schlussendlich entscheiden Grenzbeamte an den Flughäfen, ob die Einreise stattfinden darf. Kommen zum Beispiel Zweifel an der Rückkehr in das Heimatland auf, so kann auch die Einreise mit Visum abgelehnt werden. Daher ist es besonders wichtig, die Rückkehr plausibel darzulegen, keine Änderungen an der Situation zu verschweigen und alle erforderlichen Nachweise auch am Flughafen vorlegen zu können. Schließlich ist die Bindung an das Heimatland besonders relevant.

Tipp: Wer zum ersten Mal einen Visumantrag stellt, kann sich bei Fragen an den Callcenter der US-Botschaften in München, Frankfurt am Main wenden. Zudem steht die US-Botschaft in Berlin bei Fragen zur Seite.

Was kostet ein Touristenvisum?

Die Gebühren für ein B2 Visum belaufen sich auf rund $ 160. Hinzu kommen Kosten, die individuell mit dem Antrag in Verbindung stehen (zum Beispiel für aktuelle Passfotos).

Ferner können weitere Gebühren fällig werden:

Wann muss das Touristenvisum beantragt werden?

Genügend Zeit für die Planung ist immer vorteilhaft. Daher ist es zu empfehlen, fünf bis sechs Wochen vor Abreise das Visum zu beantragen. Manchmal kann schon bereits die Terminvergabe rund drei Wochen in Anspruch nehmen, daher ist ein Zeitpuffer einzuplanen. Zudem sollte beachtet werden, dass der Reisepass inklusive Visum per Post zugesandt wird, was ebenso nochmals rund zwei Wochen Zeit in Anspruch nehmen kann. Nur in Einzelfällen dauert die Beantragung mehre Monate (Security Check).

Was bedeuten "Binding Ties" im Rahmen des Visumantrags?

"Binding Ties" stellen alle Rückkehrabsichten in Ihr Heimatland dar. Dies können Arbeitsverträge im Heimatland, Mietverträge oder berufliche Dokumente etc. sein.

Welche Kriterien führen zu einer Ablehnung des Visumantrags?

Wie bei allen Visakategorien, so sind die allgemeinen Ausschlusskriterien relevant. Diese umfassen:

Wo erfahre ich, ob mein Visumantrag genehmigt wurde?

Grundsätzlich erfahren Antragsteller beim Interviewtermin vor Ort, ob der Antrag den Vorgaben entspricht und ein Visum ausgestellt wird. Ebenso gibt es die Möglichkeit, den Antrag-Status online abzurufen.

Info: Bei einer Ablehnung haben Antragsteller keinen Anspruch auf eine genaue Darlegung der Gründe. Dennoch ist es möglich, erneut einen Antrag zu stellen. Allerdings empfiehlt es sich erst dann, wenn alle Voraussetzungen erfüllt sind.

Ist eine Verlängerung des Aufenthalts in den USA möglich?

Es ist durchaus möglich, den Aufenthalt um weitere 180 Tage zu verlängern. Dafür ist ein weiterer Antrag bei der US-Einwanderungsbehörde notwendig.

Für die weitere Beantragung sind folgende Dokumente wichtig:

Info: Der Antrag muss frühzeitig gestellt werden (vor Ablauf der Aufenthaltsfrist).